Basilikum

Der unverwechselbare Vertreter der mediterranen Küche
Ocimum basilicum
auch: Suppenbasil oder Königskraut

Nutzung: Blätter

Die Basilikum-Pflanze wird bis ca. 40 cm hoch. Sie ist eine einjährige Pflanze und verträgt keinen Frost. In freier Natur kommt der Basilikum in Deutschland eigentlich nicht vor. Er ist ein typischer Mittelmehrvertreter und benötigt nährstoffreiche, sonnige und windgeschützte Standorte. Der Basilikum blüht von Juni bis September.

Seine Blätter, die einen hohen Gehalt an ätherische Ölen besitzen, werden bevorzugt zur Veredelung von Salaten und Tomaten-Gerichten verwendet. Außerdem passt er gut zu Fisch und macht sich in Kräutersoßen (insbesondere in der berühmten italienischen Pesto-Soße!) gut bemerkbar. Bei der Zubereitung von Eierspeisen und in Kräuterbutter ist Basilikum eine ausgezeichnete Wahl. Aufgrund seines intensiven Geschmacks ist bei der Dosierung jedoch Vorsicht und Fingerspitzengefühl geboten! Im Gewächshaus oder im Wohnbereich als Topfpflanze kann man den Basilikum ganzjährig nutzen.

Da Basilikum eines der wichtigsten Kräuter Italiens ist, darf er bei der Zubereitung italienischer Gerichte natürlich nicht fehlen. Man denke an das bekannte Tomaten-Mozarella-Basilikum! Obwohl eine Trockung des Basikums möglich ist, empfielt sich diese trotzdem nicht, da der Verlust an Geschmacksintensität und Charakter gegenüber einem frisch gepflückten Basilikum nicht hinnehmbar ist. Die Pflanze sollte bei aufkommendem Frost ins Haus verbracht werden, denn er mag als waschechter Südländer keine Kälte und reagiert äußerst gereizt darauf. Mittlerweile ist der Basilikum in jedem durschnittlichen Supermarkt im Töpfchen erhältlich und gibt den eigenen Gerichten gezielt eingesetzt noch den letzten Pepp!